Universaldünger

Universaldünger

Man findet sich in vielen Haushalten und Gärten: Universaldünger. Ob Blaukorn, Flüssigdünger oder Granulate, Universaldünger haben eine nahezu ausgeglichene Nährstoffzusammensetzung und enthalten nahezu alle Spurennährstoffe, die für eine gute Pflanzengesundheit wichtig sein können. Doch dem Einsatz von Universaldünger sind Grenzen gesetzt. Nicht alle Pflanzen vertragen einen Mehrzweckdünger auf Dauer.

Eigenschaften und Verwendung von Universaldünger

Für unerfahrene Hobbygärtner klingt es zunächst einfach. Man nehme einfach einen Mehrzweckdünger, der für alle Pflanzen geeignet ist und hat Ruhe. Und tatsächlich: Für viele Zimmerpflanzen sowie einige Gemüse- oder Obstpflanzen lässt sich auch ein Universaldünger verwenden, vor allem dann, wenn es sich um ein- oder zweijährige Pflanzen handelt. Kultiviert man aber mehrjährige Pflanzen sowie einige sehr nährstoffsensible Pflanzen, so kann ein Universaldünger jedoch auf langer Sicht nachteilig sind. Im Zweifel gilt es daher immer zu prüfen, ob der jeweilige Dünger den Nährstoffbedarf der Pflanzen auch bedienen kann.

Nährstoffanteile von Universaldünger

Eine genaue Angabe ist aufgrund der vielen, im Handel erhältlichen, Dünger kaum möglich. Betrachtet man jedoch einige unterschiedliche universalen Düngemittelm so wird schnell klar, dass die Nährstoffanteile meist relativ ausgeglichen sind. Bei vielen Düngern überwiegt der Anteil an verfügbarem Stickstoff, wobei Kalium und Phosphor in der Regel in ähnlichen Anteilen enthalten sind. Dies ist natürlich auch so gewünscht, da man mit einem Universaldünger ein recht großes Spektrum für den Einsatz im Garten oder zu Hause abdecken will.

Zusätzlich zu den Hauptnährstoffen enthalten viele Universaldünger noch Spurennährstoffe, wie Bor, Zink oder Molybdän. Diese benötigen die Pflanzen, um bestimmte Enzymaktivitäten zu steuern oder um bestimmte Stoffe wie Chlorophyll zu bilden. In vielen Gartenböden, die eher lehmiger Natur sind, werden kaum zusätzliche Spurennährstoffe benötigt. Hier kann eine Überdüngung mit Spurenmineralien, z.B. Bor, zu irreversiblen Pflanzenschäden führen, die sich durch abgestorbene Blatt- und Sprossbestandteile oder diffusen Blattvergilbungen zeigt. Sandige Böden hingegen brauchen häufig kontinuierlichen Nachschub an diesen Spurenstoffen, da die Bodenbestandteile Nährstoffe nur schlecht speichern können und somit ausgewaschen werden.

Verwendung von Universaldünger

Wie eingangs bereits erwähnt, sollte im Zweifel geprüft werden, ob ein Universaldünger für die jeweilige Pflanze auch geeignet ist. Ebenfalls gilt es zu unterscheiden, ob der Dünger im Garten, auf dem Balkon oder nur für einige Zimmerpflanzen eingesetzt werden soll.

Unproblematisch ist die Verwendung von Universaldünger in der Regel bei vielen Zierpflanzen, die meist nur ein oder zwei Jahre alt werden oder Palmen, bei der die Nährstoffformulierung optimal ist. Auch viele Gemüsepflanzen und Obstgewächse (z.B. Himbeeren, Erdbeeren) lassen sich mit einem guten Universaldünger behandeln. Bei einigen Starkzehrern und Spezialisten ist es jedoch angebracht, einen Spezialdünger zu verwenden. Der Grund liegt darin, dass Universaldünger eine relative gleiche Verteilung an Nährstoffen und Spurenmineralien hat.

Die folgenden Pflanzenarten bzw. ?familien sollten nicht oder nur für kurze Zeit mit einem Universaldünger behandelt werden:

  • Kakteen
  • Zitruspflanzen
  • Steingartengewächse
  • Pflanzen, die saures Milieu bevorzugen (Azaleen, Rhododendren, viele fleischfressende Pflanzen)
  • Laubbäume und Obstbäume
  • Nadelbäume

Ob und inwiefern Universaldünger im Garten verwendet werden, hängt von der gewählten Bewirtschaftungsform ab. Soll der Boden möglich nachhaltig bewirtschaftet werden, so muss darauf geachtet werden möglichst viel Humus aufzubauen. Eine nachhaltige Bodenkultur sorgt für eine gute Bodenstruktur mit guter Bodenvitalität, die den Pflanzen dabei helfen optimal versorgt zu werden und gesund zu bleiben. Mit vielen Mehrzweckdüngern auf mineralischer Basis (z.B. Blaukorn, Grünkorn und viele Flüssigdünger) ist dieses kaum möglich. Der Boden erhält dann zwar immer ein breites Spektrum an allen möglichen Nährstoffen, allerdings wird kein Humus aufgebaut. Im langfristigen Einsatz kann eine unkontrollierte Nährstoffversorgung mit Universaldüngern auch eine Überdüngung provozieren.

Universaldünger für zuhause
Universaldünger eignen sich für viele Zimmerpflanzen (Foto: Anna E/fotolia.com)

Für den Heimbereich ist ein Universaldünger zu empfehlen. Viele Zimmerpalmen, Küchenkräuter und Grünpflanzen sowie Balkongemüse die in handelsüblicher Blumenerde aufwachsen erhalten somit eine gute Nährstoffbasis. Der Grund ist, dass Pflanzen die in Töpfen oder Kübeln wachsen größerer Nährstoffauswaschung unterliegen und somit auch im Vergleich mehrere Düngungsphasen benötigen als Pflanzen im Garten. Bei Topfpflanzen kommt es außerdem nicht darauf an Humus aufzubauen, da dies aufgrund der Ausgangsstoffe (meist Torf) und des engen Raumverhältnisses nicht möglich ist.

Universaldünger kaufen - Was gibt es zu beachten?

Pflanzencenter und viele Gartenfachhändler halten meist eine große Auswahl an Universaldüngern bereit. In punkto Nährstoffzusammensetzung sind die meisten recht ähnlich, lediglich die Menge der enthaltenden Nährstoffe variiert. Blaukorn z.B. hat eine höhere Nährstoffdosis als viele Flüssigdünger. Wer Universaldünger im Garten verwenden möchte und diesen konventionell bewirtschaftet, wird meist auf Blaukorn und Grünkorn setzen. Für eine nachhaltigere Bewirtschaftung empfehlen sich hingegen eher organische oder organisch-mineralische Dünger.

Wer einen Universaldünger für Topfbepflanzungen bzw. im Heimbereich nutzen will, kommt mit einer flüssigen Variante meist am besten klar. Die 1 bis 5 Liter Flaschen sparen Platz, sind einfach zu dosieren und halten bei sachgemäßer Verwendung auch einige Zeit. Ob nun Dünger mit hohen oder niedrigen N-P-K-Werten gekauft werden, spielt zunächst nur untergeordnet eine Rolle. Hohe Werte müssen sparsamer dosiert werden und das Risiko einer möglichen Überdüngung ist größer.

Im folgenden geben wir einen Überblick über Hersteller, die Universaldünger anbieten:

HerstellerProduktnameDüngerartN-P-K (Mg)Sonstiges
Manna Wuxal Universaldünger 1 L mineralischer Flüssigdünger 8-8-6 mit Spurennährstoffen
für 500 Liter Gießwasser
Compo Blaukorn classic mineralischer Festdünger 12-8-16 (3) mit Spurennährstoffen
80 ? 100 g pro m²
Substral Grünkorn mineralischer Festdünger 10-5-7 (3) 20 ? 100 g pro m² je nach Pflanze
enthält auch Schwefeldünger
Compo Pflanzendünger complete mineralischer Flüssigdünger 6-4-6 (2) mit Spurennährstoffen
für 300 Liter Gießwasser
Substral Naturen Bio Universaldünger organisch-mineralischer Dünger (fest) 7-6-7 35 ? 100 g/m²
(je nach Pflanze und Saisonzeit)
Substral Garten-Universal-Dünger mineralischer Flüssigdünger 6-5-5 1 Verschlusskappe für 5 Liter Gießwasser
mit Spurennährstoffen
Cuxin Universaldünger mit Bodenaktivator organischer Dünger (fest) 4-3-2 120 - 150 g/m²
liefert gleichzeitig Humus
Gabi Universaldünger Premium organisch-mineralischer Flüssigdünger 12-8-11 enthält Spurenmineralien
für 500 Liter Gießwasser